GSG Kunstkollektion

Benediktionale und Pontifikale

Verfügbarkeit:
Auf Anfrage

Alternativ-Titel: Pontifikale Karls VIII., Benedictionale, Bénédictionnaire et pontifical
Art: Handschrift auf Pergament
Umfang / Format: 334 Seiten / 35,0 × 24,0 cm
Herkunft: Frankreich
Datum: Um 1480–90
Epoche: Spätes Mittelalter und jünger
Stil: Gotisch, Renaissance
Genre: Liturgische Handschriften
Sprache: Latein
Buchschmuck: 10 große Miniaturen, 25 kleine Miniaturen und Hunderte von großen und kleinen Zierinitialen sowie elegante Rahmen mit floralen Mustern und Fleurs de Lys
Künstler / Schule: Jacques de Besançon

Beschreibung

Diese prächtig illuminierte Handschrift wurde wahrscheinlich um 1480–90 für ein Mitglied des französischen Königshauses, vermutlich König Karl VIII. von Frankreich, angefertigt. Ursprünglich scheint sie als königliches Geschenk für Kardinal Guillaume d’Estouteville, einen französischen Aristokraten, in Auftrag gegeben worden zu sein. Das Werk ist mit 10 großen Miniaturen, 25 kleinen Miniaturen und zahlreichen Zierinitialen sowie kunstvollen geometrischen Rahmen mit floralen Mustern und dem königlichen Symbol Frankreichs, den Fleurs-de-Lys, verziert. Es zählt zu den umfangreichsten illuminierten Handschriften des Spätmittelalters und wird dem Buchmaler Jacques de Besançon zugeschrieben, der zwischen 1475 und 1515 in Paris tätig war. Der weiße Ledereinband ist mit Goldprägungen versehen und zeigt auf dem Vorderdeckel das Wappen des Hauses Valois.