GSG Kunstkollektion

Codex Etschmiadzin

Verfügbarkeit:
Auf Anfrage

Alternativ-Titel: Etschmiadsin-Evangeliar, Codex Etchmiadzin
Art: Handschrift auf Pergament
Umfang / Format: 464 Seiten / 34,5 × 26,0 cm
Herkunft: Armenien
Datum: Um 989
Epoche: Frühes Mittelalter
Stil: Byzantinisch
Genre: Bibeln / Evangeliare
Buchschmuck: 19 ganzseitige Miniaturen, zahlreiche kleinere Miniaturen in den Rändern, Kanontafeln mit klassischen Architekturen
Inhalt: “Die Königin der biblischen Übersetzungen”

Beschreibung

Der “Codex Etschmiadzin” ist ein bemerkenswertes Werk, das uns in die tiefen Wurzeln des christlichen Schrifttums und der armenischen Bibelübersetzung führt. Dieses kostbare Manuskript wurde im 10. Jahrhundert im Kloster Noravank in Armenien verfasst und ist eine äußerst getreue Kopie einer altarmenischen Bibelübersetzung, die bereits im 5. Jahrhundert entstanden ist. Diese Übersetzung wird aufgrund ihrer Genauigkeit und stilistischen Reinheit oft als die “Königin der Bibelübersetzungen” bezeichnet.

Der Codex Etschmiadzin ist nicht nur für sein textliches Erbe von großer Bedeutung, sondern auch für seine künstlerische Pracht. Er enthält 19 monumentale Miniaturen, die den biblischen Bericht illustrieren, sowie eine synoptische Darstellung in Tabellen-Säulen-Form, die Übereinstimmungen und Unterschiede in den Evangelien aufzeigt, wie sie von Eusebius von Caesarea im 4. Jahrhundert entwickelt wurden.

Besonders bemerkenswert sind zwei Blätter aus einem Evangeliar des 6. Jahrhunderts, die in den Codex Etschmiadzin eingebunden wurden. Diese Blätter tragen vier ganzseitige Festtagsbilder und sind die ältesten Zeugen der armenischen Buchmalerei. Die Aufnahme dieser Fragmente einer 300 Jahre älteren Handschrift verleiht dem Codex eine besondere spirituelle Bedeutung.

Der Codex Etschmiadzin wird von einem Elfenbeineinband aus dem 6. oder 7. Jahrhundert geschützt, der bei einer Restaurierung im 12. Jahrhundert hinzugefügt wurde. Dieses Gesamtkunstwerk vereint Text, Kunst und spirituelle Bedeutung auf einzigartige Weise und gilt als unerreichtes Meisterwerk der Kunstgeschichte.