GSG Kunstkollektion

Fibel der Claude de France

Verfügbarkeit:
Auf Anfrage
Alternativ-Titel: Primer of Claude de France L’Abécédaire de Claude de France
Art: Handschrift auf Pergament
Umfang / Format: 20 Seiten / 26,0 × 17,5 cm
Herkunft: Frankreich
Datum: 1505
Epoche: Spätes Mittelalter
Stil: Renaissance
Genre: Stundenbücher / Gebetbücher
Sprache: Französisch, Latein
Schrift: Gotische Textualis
Buchschmuck: 36 Miniaturen, 12 Vignetten, 2 ganzseitige Illuminationen und 22 Initialen auf Goldgrund mit goldenen architektonischen Rahmen
Inhalt: Alphabet in verschiedenen Buchstabenvariationen, wichtge christliche Gebete
Auftraggeber: Anne de Bretagne (1477–1514), Königin-Gemahlin von Frankreich
Künstler / Schule: Guido Mazzoni (um 1445–1518)
Vorbesitzer: Richard FitzWilliam, 7. Vizegraf Fitzwilliam von Merrion (1745–1816)

Zustand: OVP, wie neu

Verlag: Quaternio Verlag, Luzern

Einband: Hardcover

Limitierung: 999

Beschreibung

Beschreibung:

Im Jahr 1505 schuf der italienische Hofmaler Guido Mazzoni, der als einer der begabtesten und vielseitigsten Künstler seiner Zeit gilt, die Fibel von Claude de France im Auftrag der hochgebildeten Kunstmäzenin Anne de Bretagne. Das Manuskript gehört zu den seltensten Buchgattungen des Mittelalters, den Kinderbüchern, und hat wahrscheinlich der späteren französischen Königin Claude das Lesen beigebracht. Der Codex hat die wichtigsten christlichen Gebete der Zeit sowie das Alphabet mit verschiedenen Buchstabentypen und ist mit prachtvollen, aquarellähnlichen Miniaturen geschmückt, die von kunstvollen Goldrahmen eingefasst sind. Es gibt zwei vollständige Miniaturen, 36 kleinere Miniaturen, 12 Vignetten und 22 Zierinitialen in der Ausstattung sowie kunstvolle Goldrahmen für Text und Bild.