GSG Kunstkollektion

Missale der Barbara von Brandenburg (Vorzugsausgabe)

Verfügbarkeit:
Auf Anfrage
Verlag: Il Bulino, edizioni d’arte – Modena, 2012
Limitierung: 499 Exemplare
Einband: Einband aus rotem Samt mit rautenförmigem Medaillon aus Messing mit einem Halbedelstein auf dem Vorderdeckel.
Alternativ-Titel: Missal of Barbara of Brandenburg, Messale di Barbara del Brandeburgo
Art: Handschrift auf Pergament
Umfang / Format: 760 Seiten / 39,5 × 26,0 cm
Herkunft: Italien
Datum: 1442–1465
Epoche: Spätes Mittelalter und jünger
Stil: Gotisch, Renaissance
Genre: Liturgische Handschriften
Sprache: Latein
Buchschmuck: 12 Kalenderseiten mit Ornamenten an den Außenrändern. Die folgenden 68 Miniaturen beinhalten 2 große Initialen, 7 Blätter mit Dekorationen um den Text herum, mehr als 2.000 illuminierte Initialen von unterschiedlicher Größe und hunderte federgezeichnete Absatz-Initialen
Auftraggeber: Gianlucido Gonzaga (1421–48); Barbara von Brandenburg (1422–81)

Beschreibung

Zu den schönsten liturgischen Handschriften des Mittelalters gehört das Missale der Barbara von Brandenburg. Zwischen 1442 und 1465 entworfen und dekorierten einige der bekanntesten Buchmaler des Mittelalters das wertvolle Manuskript. Belbello da Pavia, Girolamo da Cremona und wahrscheinlich Rogier van der Weyden sind beteiligte Künstler. Das Meisterwerk ist wunderschön mit 70 größeren und kleineren Miniaturen sowie vielen weiteren dekorativen Elementen aus Blattgold und Lapislazuli ausgestattet. Gianlucido Gonzaga war der ursprüngliche Auftraggeber, aber als er im Jahr 1448 starb, blieb das Werk unfertig. Barbara von Brandenburg erkannte als eine der bemerkenswertesten und kultiviertesten Frauen der Renaissance den unglaublichen Wert der faszinierend illuminierten Schmuckhandschrift und ließ die Arbeit daran ein Jahr später fortsetzen.