Breviarium Grimani

1510–1520
Belgien
Kurzbeschreibung
Dieses Werk bildet ein einmaliges Zeitzeugnis flämischer Buchmalerei des 16. Jahrhunderts. Stilistisch unnachahmlich werden auf 1.662 Seiten unzählige naturgetreue Motive von Vegetation, Tieren, Insekten und Architektur dargestellt.

Werk anfragen: Breviarium Grimani


    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden. Ich verstehe, dass die GSG Kunst Kollektion meine Daten zum Zwecke der Kontaktaufnahme speichert und verarbeitet.

    Direkte Kontaktdaten

    Bei Fragen rund ums Thema Faksimiles, Kunst und Antiquitäten stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

    Fritz-Vomfelde-Str. 34, 40547 Düsseldorf

    Beschreibung: Breviarium Grimani

    Eines der schönsten Beispiele der flämischen Buchmalerei des frühen 16. Jahrhunderts ist das bekannte Breviarium Grimani. Es wurde zwischen 1510–1520 in Brügge und Gent geschaffen und wurde von vielen bekannten Miniaturisten wie Gerard David, Simon Bening und Gerard Horenbout gestaltet. Mehr als 1600 Seiten sind vollständig illuminiert und bieten eine Reihe von künstlerischen Höhepunkten! Ein beeindruckender Kalender wird als einer der wertvollsten Schätze im Breviarium Grimani angesehen. Die ganzseitigen Miniaturen mit typischen Darstellungen des Jahresverlaufs der Bauern spiegeln die volle Ausdruckskraft der Handschrift wider. Eine besonders schöne Winterszene erfreut, die gleichzeitig einen Einblick in einen Innenraum bietet und das Ereignis unter dem nächtlichen Himmel draußen darstellt. Doch ist diese nur eine von vielen großartigen Darstellungen in diesem tollen Werk.

    Mit wunderschönen Illuminationen aus beeindruckenden Miniaturen und fantasievollen Bordüren auf fast jeder der sagenhaften 1.662 Seiten präsentiert sich der wohl umfangreichste Höhepunkt der flämischen Buchmalerei. Diese Kunstwerke wurden von den bedeutendsten Meistern der Zeit geschaffen. Das Stundenbuch stammt aus Belgien und wurde zwischen 1510 und 1520 während der späten Renaissance geschaffen. Es gehört zu den Stundenbüchern und Gebetbüchern sowie zu den liturgischen Handschriften dieser Zeit. Die Sprache, in der es verfasst ist, ist Latein, und die Schrift folgt der gotischen Textualis. Reich verziert ist das Buch mit 80 ganzseitigen Miniaturen und 1550 Viertel-Seiten-Motiven, die eine Vielzahl von Vegetationen, Tieren, Insekten und Architekturen darstellen, sowie figürlichen Szenen. Zusätzlich gibt es zahllose Zierinitialen, die den Buchschmuck vervollständigen.

    Bibliografische Details

    Alternativ-Titel: Grimani Breviary, Breviario Grimani & Der Stolz von Venedig
    Art: Handschrift auf Pergament
    Datum: 1510–1520
    Epoche: Spätes Mittelalter
    Genre: Stundenbücher/Gebetbücher, Liturgische Handschriften
    Herkunft: Belgien
    Format: 1.662 Seiten - 27,5 × 21,5 cm
    Stil: Renaissance
    Sprache: Latein
    Buchschmuck: 120 ganzseitige Miniaturen und 1550 Viertel-Seiten-Motive mit Vegetation, Tieren, Insekten
    Künstler/Schule: Gerard Horenbout, Simon Bening, Alexander Bening (der Meister des älteren Gebetbuchs Maximilian I.) Gerard David Meister der David-Szenen im Breviarium Grimani
    Vorbesitzer: Kardinal Domenico Grimani, Giovanni Grimani und Doge Pascale Cocogna
    Verlag: Salerno Editrice-Rom, 2009
    Einband/Material: Gebunden in rotem Samt
    Expertenwissen

    Bewertung von Bibliotheken

    Mit unserem Service erhalten Sie eine umfassende Bewertung Ihrer Sammlung, in die Zustand, Nachfrage und die Zusammensetzung mit einfließt. Jede Bewertung erfolgt anhand von vor Ort durchgeführten Sichtproben der Werke von einem geschulten Experten.

    Dieses Werk ist

    Teil folgender Bibliotheken