Der Erdglobus von Gerhard Mercator 1541

Kurzbeschreibung
Der flandrische Kartograf Gerhard Mercator stammt von diesem historischen Erdglobus.

Werk anfragen: Der Erdglobus von Gerhard Mercator 1541


    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden. Ich verstehe, dass die GSG Kunst Kollektion meine Daten zum Zwecke der Kontaktaufnahme speichert und verarbeitet.

    Direkte Kontaktdaten

    Bei Fragen rund ums Thema Faksimiles, Kunst und Antiquitäten stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

    Fritz-Vomfelde-Str. 34, 40547 Düsseldorf

    Beschreibung: Der Erdglobus von Gerhard Mercator 1541

    Der flandrische Kartograf Gerhard Mercator stammt von diesem historischen Erdglobus. Er entstand oft mit einem genauso großen Himmelsglobus. Für diese Arbeit hatte Mercator eine spezielle Schriftart entwickelt, die es ihm ermöglichte, die Beschriftung trotz ihrer geringen Lesbarkeit lesbar zu machen. Eine Darstellung der Malaiischen Halbinsel und andere neue Erkenntnisse kamen in die Entwicklung des damals größten Erdglobus (Maßstab: 1 : 30.000.000) ein. Im National Maritime Museum in London-Greenwich, im Globenmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien oder im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund sind heute noch mindestens 22 Exemplare des Globus in verschiedenen Museen der Welt zu finden. Eine Kartusche im südlichen Stillen Ozean zeigt, dass Gerhard Mercator (1512–1594) den Erdglobus geschaffen hat. Die lateinische Formulierung beinhaltet gleichzeitig eine Art Copyright: Gerardus Mercator Rupelmundanus cum privilegio Ces(areae) Maiestatis ad an: sex Lovanij an: 1541/veröffentlicht von Gerard Mercator mit einem Privileg des Kaisers für sechs Jahre in Leuven. Durch ein kaiserliches Privileg konnte Mercator für sechs Jahre die Rechte an seinem Globus, der in Leuven (Flandern) hergestellt wurde, behalten. Es ist faszinierend, dass diese Kartusche von Meeresbewohnern umgeben ist – wahrscheinlich, um die Bedeutung dieses Textes hervorzuheben. Ab dem 10. Jahrhundert wurden Seeungeheuer bereits auf mittelalterlichen Weltdarstellungen gezeigt und waren zu dieser Zeit sehr beliebt. Sie schmückten, waren unterhaltsam und manchmal befremdlich ausgedehnte Leerräume auf Karten und konnten sich mit ihnen bequem machen.

    Bibliografische Details

    Art: Globus
    Format: 40 cm Durchmesser, 50 cm Größe
    Künstler/Schule: Gerhard Mercator
    Verlag: Müller und Schindler
    Einband/Material: Kugel: Acryl (bruch- und wärmefest) Lackierte Kugel: ja (mehrschichtig, hochglanz)
    Expertenwissen

    Bewertung von Bibliotheken

    Mit unserem Service erhalten Sie eine umfassende Bewertung Ihrer Sammlung, in die Zustand, Nachfrage und die Zusammensetzung mit einfließt. Jede Bewertung erfolgt anhand von vor Ort durchgeführten Sichtproben der Werke von einem geschulten Experten.

    Dieses Werk ist

    Teil folgender Bibliotheken