Goldenes Evangelienbuch von Echternach

1020–1050
Luxemburg
Kurzbeschreibung
Das Goldene Evangelienbuch von Echternacht thematisiert auf 64 wundeschönen Miniatur und Purpurseiten szenische Darstellungen zum biblischen Geschehen.

Werk anfragen: Goldenes Evangelienbuch von Echternach


    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden. Ich verstehe, dass die GSG Kunst Kollektion meine Daten zum Zwecke der Kontaktaufnahme speichert und verarbeitet.

    Direkte Kontaktdaten

    Bei Fragen rund ums Thema Faksimiles, Kunst und Antiquitäten stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

    Fritz-Vomfelde-Str. 34, 40547 Düsseldorf

    Beschreibung: Goldenes Evangelienbuch von Echternach

    Der „Codex Aureus“ von Echternach ist eines der prächtigsten Werke die aus der Epoche des Mittelalters hervorgehen. Der große Codex ist komplett in Goldtinte verfasst und verfügt über 64 wunderschöne Miniatur- und Purpurseiten. Edelsteine, Emaillearbeiten und eine Elfenbeinplatte mit der Kreuzigung sind auf dem vergoldeten Originaldeckel zu finden. 64 herrliche Miniaturen, zahlreiche Purpurseiten, fünf Evangelistenporträts, dekorative Kanontafeln und andere dekorative Elemente begleiten den Text, der vollständig mit Goldtinte verfasst wurde. Darüber hinaus schmücken die Bordüren mit geometrischen und Akanthusblatt-Ornamenten, Bögen und Säulen sowie Flechtbandinitialen den Text mit klassischer Architektur. Ein prächtiger Einband mit einer nachgebildeten Elfenbeinplatte mit der Kreuzigung sowie prächtigen Edelsteinen und Emaillearbeiten bildet den richtigen Rahmen für eines der prächtigsten Werke der mittelalterlichen Buchmalerei für die Luxusausgabe dieser einzigartigen Handschrift.

    Bibliografische Details

    Alternativ-Titel: Codex Aureus Epternacensis
    Art: Handschrift auf Pergament
    Datum: 1020–1050
    Epoche: Hochmittelalter/Frühes Mittelalter
    Genre: Bibeln/Evangeliare
    Herkunft: Luxemburg
    Format: 272 Seiten - 44,5 × 31,0 cm
    Stil: Ottonisch
    Sprache: Latein
    Buchschmuck: 64 Prunkseiten, darunter 16 ganzseitige Miniaturen mit jeweils 3 Bildstreifen, 4 Evangelisten-Portraits und Majestas Domini, 10 Kanontafeln, 9 ganzseiteige, 16 halbseitige und 503 kleinere Gold-und Silberinitialen, gesamter Text mit Goldtinte geschrieben
    Künstler/Schule: Einfluss des Meisters des Registrum Gregorii
    Vorbesitzer: Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Altenburg (1745–1804)
    Verlag: Müller & Schindler, Frankfurt, 1982
    Limitierung: 250 Exemplare
    Expertenwissen

    Bewertung von Bibliotheken

    Mit unserem Service erhalten Sie eine umfassende Bewertung Ihrer Sammlung, in die Zustand, Nachfrage und die Zusammensetzung mit einfließt. Jede Bewertung erfolgt anhand von vor Ort durchgeführten Sichtproben der Werke von einem geschulten Experten.

    Dieses Werk ist

    Teil folgender Bibliotheken