Psalter des Robert de Lisle

Um 1310–1320
Großbritannien
Kurzbeschreibung

Das Kompendium mit 38 vollständig beleuchteten Seiten, das derzeit in der Londoner British Library erhältlich ist, präsentiert die beeindruckende Schönheit des ehemaligen Psalters.
Die 24 Miniaturseiten und Bildsequenzen sind in leuchtenden Farben und in kostbarem Gold erstrahlen.

Werk anfragen: Psalter des Robert de Lisle


    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden. Ich verstehe, dass die GSG Kunst Kollektion meine Daten zum Zwecke der Kontaktaufnahme speichert und verarbeitet.

    Direkte Kontaktdaten

    Bei Fragen rund ums Thema Faksimiles, Kunst und Antiquitäten stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

    Fritz-Vomfelde-Str. 34, 40547 Düsseldorf

    Beschreibung: Psalter des Robert de Lisle

    Das Kompendium von 38 vollständig illuminierten Seiten, das derzeit in der British Library in London verfügbar ist, gibt eine Vorstellung von der überwältigenden Schönheit des früheren Psalters. Der De Lisle Psalter, ohne den verlorenen Psaltertext, enthält eine beträchtliche Anzahl von theologischen Diagrammen und Allegorien, die im typischen englischen Stil des Hochmittelalters von großen Meistern der Zeit geschrieben wurden. Die 24 Bildsequenzen und Miniaturseiten leuchten in leuchtenden Farben und wertvollem Gold.

    Bibliografische Details

    Alternativ-Titel: De Lisle Psalter, Il Salterio di Robert de Lisle und The Psalter of Robert de Lisle
    Art: Handschrift auf Pergament
    Datum: Um 1310–1320
    Epoche: Spätes Mittelalter
    Genre: Psalterien
    Herkunft: Großbritannien
    Format: 38 Seiten - 35,0 × 23,0 cm
    Stil: Gotisch
    Sprache: Latein
    Buchschmuck: 33 zum Teil ganzseitige Miniaturen illustrieren biblische Ereignisse, 12 ganzseitige theologische Diagramme, eine schematische Darstellung ohne Figurenschmuck und ein Kalender
    Vorbesitzer: William Howard, Lord of Naworth (1563–1640)
    Verlag: Müller & Schindler – Simbach am Inn, 2008
    Einband/Material: Die British Library verwendete den Einband von Add.MS 18972 (Peter Comestor, Historia Scholastica, 1451) als Inspiration für den blindgeprägten Ganzledereinband mit Metallbuckeln.
    Limitierung: 800 Exemplare (Co-Edition)
    Expertenwissen

    Bewertung von Bibliotheken

    Mit unserem Service erhalten Sie eine umfassende Bewertung Ihrer Sammlung, in die Zustand, Nachfrage und die Zusammensetzung mit einfließt. Jede Bewertung erfolgt anhand von vor Ort durchgeführten Sichtproben der Werke von einem geschulten Experten.

    Dieses Werk ist

    Teil folgender Bibliotheken